Educational challenges in Sweden – Is the grass of education always greener in Scandinavia?

Sweden enjoys a great reputation in the world not only in the category of education, but also for its economy and successful implementation and execution of the duties of a welfare state. Sweden is known to be regulated very clearly and successfully. It is applauded for being one of the countries with the best regulatory mechanisms for the refugee crisis and immigration and to be one of the pioneers in handling the climate crisis. But is Sweden truly as imperceptible in terms of education as is assumed? Which educational challenges is Sweden facing?

 

General information

 

Swedish student are attending school compulsorily for 10 years. School is government funded, e.g. through taxes. Therefore, every child has the possibility to attend school. Access to education is high.[1] Students attend the following school stages: ”förskoleklass (‘preschool year’ or year 0), lågstadiet (years 1-3), mellanstadiet (years 4-6) and högstadiet (years 7-9).” [2] These are the compulsory years. A highschool education, gymnasium, which is attended from years 10-12 is possible, but not compulsory. The higher education system is divided into universities and högskola. Högskola can be compared to university college.

 

Considering the International school awards, the international school Sigtunaskolan Humanistiska Läroverket won an environmental award in 2021. This was announced by ISC Research.[3] Both Sweden’s investment in education in financial terms and the study outcome in terms of reading performance are above the OECD average, a benchmark created by PISA. This means that the Swedish government puts sufficient focus on education and that the financial input and educational output align.[4] According to the HMRI Rights Tracker, “on the right to education, Sweden is doing 86.0% of what should be possible at its level of income (measured against the income adjusted benchmark).” [5] With this, Sweden finds itself in the top 10 countries with the highest score in the category “right to education”. The leading country is Singapore with 96.5 percent. Finland, Sweden’s neighboring country, is ranked in 7th place.

 

Quality of university education

 

In total, Sweden established 50 institutions of higher education on its land.[6] According to the QS World University Ranking 2022, six Swedish universities are among the top 200 universities worldwide, the best ranked being Lund University coming in place 89, scoring 60.1 overall. Lund University is followed by KTH Royal Institute of Technology and Chalmers University of Technology. Two other universities are ranked by the QS Ranking within the top 200 universities worldwide, the remaining 45 universities are not mentioned. The worst ranked university on the QS World University Ranking 2002 is Umeå University, scoring 30.5.[7]

 

Migrated students and the issues they face

Sweden is a country with large numbers of immigration. 14.4% of Swedish citizens are, as of 2009, born in other countries, and therefore immigrated to Sweden.[8] The PISA report recommends Sweden to have a closer focus on the needs of those with an immigration background, who make up more than 5 percent of their attending students. As immigrant students have it much harder to obtain high study results, there should be extra support for this demographic of students.[9] The gap in study performance between those born in Sweden and those whose families immigrated to Sweden is significant: 27% less students from immigration backgrounds are able to achieve high levels in the PISA testing. Furthermore, anxiety is also much higher amongst those students who are not born in Sweden.[10] Furthermore, almost one in two immigrant students in Sweden finds themselves at a disadvantage.[11] The gaps in performance and dedication to study remain big between those who were born in Sweden and those who immigrated. Even though Sweden has taken significant steps towards creating equal opportunities for those who seek refuge and more opportunities in the Swedish country and making relatively open immigration policies, there still is a lot of work that needs to be done. Seen on a global scale, the chances of those with low study performance due to socio-economic background attending the same school as those with high study performance is relatively high. It is stated that “disadvantaged students have at least a one-in-five chance of having high-achieving schoolmates”. [12] When asked if they believe that their intelligence cannot be affected, which is a question asked by PISA to find out if students have a will to improve their learning capacities and knowledge, more than 60 percent of students disagreed with this statement in 2018. This means that they believed that their own actions could affect their intelligence. Yet, there was a negative difference between immigrant and non-immigrant students.[13]

However, there are serious efforts to include those students from other countries into the Swedish educational system. They receive the right to study at the same schools as Swedish students and there is more focus being set on integration. Students who are originally from other countries also have the right to tutoring in their mother tongue if enough students with the same mother tongue are in their vicinity.[14] This indicates that the Swedish government also takes steps to accommodate those who are not native in the Swedish culture and language.

Performance

 

On the PISA  report 2018 [15], Sweden’s general educational performance ranks at place 11. It is the 5th best country according to study performance in Europe. The PISA test examines students’ academic abilities in three disciplines: reading, mathematics and science. Students performace is measured in points and divided into 6 levels, level 1 being level 1a and 1b. In all three categories, Sweden scored in level 5, together with many other European states, such as Germany, Ireland and Switzerland.[16] Sweden’s study performance has been increasing in between the tests from 2015 to 2018.[17] Even though the trend was negative, now the curve is flattening, which means that the negative developments in reading performance are slowly coming to an end. It also shows that the investment in education, which is over OECD average, also leads to reading results higher than average. Students in Sweden scored 505 points on the reading test, the OECD average being 487 points and the maximum 555 points.[18]

 

New trends- Prepping being taught at schools

 

As a result of new developments, preppin is now being taught at Swedish highschools. Out of fear of a Russian military attack, not only private courses, but also public schools teach how to prepare for an emergency of this nature. There remains a possibility that Russia might settle its military on the Swedish island Gotland to be in a better position to attack and possibly annex the Baltics. Risk managers are giving classes at Swedish schools to inform the students about possible dangers and how to prepare for them. In these classes, students are taught how to prepare not only for the Russian invasion, but also for other catastrophes that could be a result of climate change or other global influences. [19]  Sweden has already been focusing energy on teaching prepping since 2017, which had been intensified by the Covid 19 pandemic.[20]

 

Conclusion

 

To conclude, Sweden enjoys a good reputation for its education for a reason. The financial input is high, and the study performance has been increasing as well. Sweden has been successful at fixing its issues with decreasing performance and is slowly bringing this trend to an end. However, Sweden faces multiple immigration gap related issues. There should be a stronger focus at aligning the needs of immigrated and native-born students.

 

Written by Vivien Kretz

 

Image Source: https://scandification.com/flag-of-sweden-guide-to-the-swedish-flag/

 

Bibliography

 

Bergmark, & Hansson, K. 2021. “How Teachers and Principals Enact the Policy of Building Education in Sweden on a Scientific Foundation and Proven Experience: Challenges and Opportunities.” Scandinavian Journal of Educational Research, 65(3), 448–467. https://doi.org/10.1080/00313831.2020.1713883.

 

Borgonovi, Francesca. 2019. “Reducing the Immigrant Gap in Education: What Sweden Can Learn from Other Countries.” OECD Education and Skills Today, February 1, 2019. https://oecdedutoday.com/reducing-the-immigrant-gap-in-education-what-sweden-can-learn-from-other-countries/.

 

Forsberg, E., Hallsén, S., Karlsson, M., Bowden, H. M., Mikhaylova, T., & Svahn, J. (2021). “Läxhjälp as Shadow Education in Sweden: The Logic of Equality in “A School for All.’” ECNU Review of Education, 4(3), 494–519. https://doi.org/10.1177/2096531120966334.

 

DW Documentary, dir. 2022. Preppers: Sweden Bracing for the Worst | DW Documentary. https://www.youtube.com/watch?v=_LRsZ6TUCCA.

 

Eurydice. 2022. “Sweden.” European Commission. 2022. https://eurydice.eacea.ec.europa.eu/national-education-systems/sweden/sweden.

 

Golding, Yo. 2021. “ISC Research Announces Winners of International School Awards.” Independent Education Today, January 18, 2021. https://ie-today.co.uk/news/isc-research-announces-winners-of-international-school-awards/.

 

Olsson, Emelie, 2021. Understanding swedish prepping : a mixed-method study on resilience, trust, and incentives to prepare for crises. Second cycle, A2E. Uppsala: SLU, Dept. of Urban and Rural Development.

 

Persson, Magnus. 2022. “Crossing a Social Demarcation Line: Students Experience Friction in the Transformed Swedish Higher Education System.” International Studies in Sociology of Education 0 (0): 1–20. https://doi.org/10.1080/09620214.2022.2125039.

 

“Publications – PISA.” n.d. Accessed September 30, 2022. https://www.oecd.org/pisa/publications/pisa-2018-results.htm.

 

“QS World University Rankings 2022.” n.d. Top Universities. Accessed November 16, 2022. https://www.topuniversities.com/university-rankings/world-university-rankings/2022.

 

Schleicher, Andreas. 2019. PISA 2018: Insights and Interpretations, 23. OECD Publishing. OECD Publishing.

 

Study in Sweden. n.d. “Universities in Sweden.” Study in Sweden. Accessed November 16, 2022. https://studyinsweden.se/universities/.

 

“Sweden – OECD Data.” n.d. The OECD. Accessed November 27, 2022. http://data.oecd.org/sweden.htm.

 

“Sweden – the World’s Best Education System?” 2018. Simply Learning Tuition (blog). September 28, 2018. https://www.simplylearningtuition.co.uk/advice-for-parents/everything-you-need-to-know-about-the-swedish-education-system/.

 

Swedish Refugee Law Centre. 2022. “Access to Education.” Asylum Information Database | European Council on Refugees and Exiles (blog). 2022. https://asylumineurope.org/reports/country/sweden/reception-conditions/employment-and-education/access-education/.

 

 

 

 

Sources

 

[1] “The Swedish School System.” 2021. Sweden.Se. November 30, 2021.https://sweden.se/life/society/the-swedish-school-system.

 

[2] “The Swedish School System.” 2021. Sweden.Se. November 30, 2021.https://sweden.se/life/society/the-swedish-school-system.

 

[3] Golding, Yo. 2021. “ISC Research Announces Winners of International School Awards.” Independent Education Today, January 18, 2021. https://ie-today.co.uk/news/isc-research-announces-winners-of-international-school-awards/.

 

[4] Schleicher, Andreas. 2019. PISA 2018: Insights and Interpretations, 23. OECD Publishing. OECD Publishing.

 

[5] “Sweden – HRMI Rights Tracker.” 2019. Accessed November 14, 2022. https://rightstracker.org.

 

[6] Study in Sweden. n.d. “Universities in Sweden.” Study in Sweden. Accessed November 16, 2022. https://studyinsweden.se/universities/.

 

[7] “QS World University Rankings 2022.” n.d. Top Universities. Accessed November 16, 2022. https://www.topuniversities.com/university-rankings/world-university-rankings/2022.

 

[8] “Sweden – OECD.” n.d. Accessed November 27, 2022. https://www.oecd.org/migration/integration-indicators-2012/keyindicatorsbycountry/name,218347,en.htm.

 

[9] Schleicher, Andreas. 2019. PISA 2018: Insights and Interpretations, 18. OECD Publishing. OECD Publishing.

 

[10] Borgonovi, Francesca. 2019. “Reducing the Immigrant Gap in Education: What Sweden Can Learn from Other Countries.” OECD Education and Skills Today, February 1, 2019. https://oecdedutoday.com/reducing-the-immigrant-gap-in-education-what-sweden-can-learn-from-other-countries/.

 

[11] Schleicher, Andreas. 2019. PISA 2018: Insights and Interpretations, 27.  OECD Publishing. OECD Publishing.

 

[12] Schleicher, Andreas. 2019. PISA 2018: Insights and Interpretations, 20.  OECD Publishing. OECD Publishing.

 

[13] Schleicher, Andreas. 2019. PISA 2018: Insights and Interpretations, 36. OECD Publishing. OECD Publishing.

 

[14] Swedish Refugee Law Centre. 2022. “Access to Education.” Asylum Information Database | European Council on Refugees and Exiles (blog). 2022.

 

[15] Schleicher, Andreas. 2019. PISA 2018: Insights and Interpretations. OECD Publishing. OECD Publishing.

 

[16] Schleicher, Andreas. 2019. PISA 2018: Insights and Interpretations, 5-8. OECD Publishing. OECD Publishing.

 

[17] Schleicher, Andreas. 2019. PISA 2018: Insights and Interpretations. 10. OECD Publishing. OECD Publishing.

 

[18] Schleicher, Andreas. 2019. PISA 2018: Insights and Interpretations, 23. OECD Publishing. OECD Publishing.

[19] DW Documentary, dir. 2022. Preppers: Sweden Bracing for the Worst | DW Documentary. https://www.youtube.com/watch?v=_LRsZ6TUCCA.

 

[20] Olsson, Emelie, 2021. Understanding swedish prepping : a mixed-method study on resilience, trust, and incentives to prepare for crises. Second cycle, A2E. Uppsala: SLU, Dept. of Urban and Rural Development.

Presseerklärung: TAG DER MENSCHENRECHTE

10. Dezember 2022

Presseerklärung: TAG DER MENSCHENRECHTE

“Die Förderung des Rechts auf Bildung wird dazu beitragen, andere Menschenrechte zu fördern”

Am 10. Dezember möchte Broken Chalk nicht nur den 74. Jahrestag der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte feiern, sondern auch über die vielen Herausforderungen und Erfolge nachdenken, mit denen die Menschenrechtsgemeinschaft in diesem Jahr konfrontiert war. Wie immer ist es auch heute die Aufgabe von Broken Chalk, Wissen über die Rolle der Bildung in der Verwirklichung von Menschenrechten zu verbreiten. Trotz der zahlreichen Fortschritte im Bereich der Menschenrechte auf der ganzen Welt hindern Armut, systematische und institutionelle Gewalt, Diskriminierung und Korruption Kinder und junge Erwachsene weiterhin daran, ihr Recht auf Bildung in vollem Umfang zu verwirklichen. Zu Beginn des Jahres 2023 lohnt es sich, darüber nachzudenken, welche Maßnahmen die einzelnen Länder und die internationale Gemeinschaft ergreifen sollten, um eine erreichbare, hochwertige Bildung für alle zu fördern.

Auch im Jahr 2022 war die Finanzierung eines der größten Hindernisse, um diese Art Bildung möglich zu machen. In Bildungseinrichtungen auf der ganzen Welt fehlt es nach wie vor an sicherer Infrastruktur, sauberem Wasser, ausreichend Material, Büchern und anderen Lehrmitteln. Pädagogen erhalten nur selten ein existenzsicherndes Gehalt, obwohl sie eine der wichtigsten Arbeiten in der Gesellschaft verrichten. Diese Finanzierungskrise verschärft sich mit der zunehmenden weltweiten Inflation. Wenn die Wirtschaft schrumpft, kürzen die Regierungen die Bildungsbudgets, wodurch die Qualität der Bildung weiter sinkt. Gleichzeitig brauchen die Familien mehr Einkommen, so dass immer mehr Kinder die Schule verlassen, um zu arbeiten. Diese beiden Probleme verstärken sich gegenseitig: Wenn die Qualität der Bildung eines Kindes sinkt, werden Familien, die eine Kosten-Nutzen-Analyse durchführen, eher der Arbeit den Vorzug vor der Schule geben, weil Arbeit einen unmittelbareren Wert darstellt. Dies kann dauerhafte Auswirkungen haben; eine ungebildete Erwerbsbevölkerung kann die Löhne für alle drücken, was die Einkommensunterschiede vergrößert und die Armut verschlimmert. Um diesen Teufelskreis zu verhindern, müssen wir unsere politischen Entscheidungsträger – auf nationaler und internationaler Ebene – daran erinnern, dass Bildung ein wesentliches Menschenrecht ist, für das ausreichende Mittel bereitgestellt werden müssen.

Ein weiteres Problem, das den Zugang zu qualitativ hochwertiger Bildung erschwert, ist die zunehmende Verbreitung interner Konflikte. Aufgrund der ungerechten Strafverfolgungspraktiken der derzeitigen Regierung in der Türkei wurden Lehrer gefoltert, inhaftiert und getötet. Zwischen der Gewalt im Iran, den wiederholten Putschen in Burkina Faso, der Invasion in der Ukraine, dem Erstarken der Taliban in Afghanistan und den andauernden Konflikten in Äthiopien, Syrien, Jemen, Myanmar und vielen anderen Ländern hat das Jahr 2022 vielen der akutesten Auseinandersetzungen in der Welt kein Ende gesetzt. In Konfliktgebieten steht die Verwirklichung des Menschenrechts auf Bildung vor nahezu unüberwindbaren Herausforderungen. Die ständige Bedrohung durch Gewalt verhindert, dass Bildung überhaupt stattfinden kann, zumal Bildungseinrichtungen häufig von aufständischen bewaffneten Gruppen angegriffen werden. Familien erleiden große Verluste, z. B. den Verlust ihres eigenen Lebens, ihrer Familienmitglieder, ihres Einkommens oder ihres Zuhauses, und können sogar zu Flüchtlingen oder Binnenvertriebenen werden. Die Konsolidierung der humanitären Hilfe ist von entscheidender Bedeutung, um sicherzustellen, dass grundlegende Bildungsdienste auch während eines Konflikts weiterhin zur Verfügung stehen. In vielerlei Hinsicht ist Bildung ein wirksames Mittel, um Konflikte zu verhindern, bevor sie entstehen, und die sozialen Folgen von Konflikten zu behandeln, nachdem sie entstanden sind. Bildung ist entscheidend für den Aufbau des sozialen Zusammenhalts und bietet ein gewaltfreies Ventil, um politische Ziele auszudrücken und zu fördern. In Gesellschaften mit höherem Konfliktrisiko kann eine gezielte Bildung, die soziale, politische und ethnische Minderheiten unterstützt, Gewalt verhindern. Kommt es in einer Gesellschaft zu einem Konflikt, kann Bildung im Nachhinein die Entwicklungslücken schließen, die durch die vertriebene Bevölkerung entstanden sind, und dazu beitragen, die Wirtschaft einer Gesellschaft wieder aufzubauen. Bildung nach Konflikten kann auch denjenigen helfen, die vom Konflikt negativ betroffen waren, insbesondere denjenigen,  die ihre Familie oder ihr Zuhause verloren haben. Bildung kann das Werkzeug für Widerstandsfähigkeit und neue, bessere Chancen liefern. Shließlich kann Menschenrechtsbildung ehemalige Kämpfer wieder eingliedern, indem sie ihnen die Fehler ihres gewalttätigen Verhaltens vor Augen führt, und ehemalige Opfer trösten, indem sie ihnen hilft, sich selbst als Mensch wieder wertzuschätzen.

Eine letzte Herausforderung für das Bildungswesen sind die anhaltenden Verlagerungen, die durch die COVID-19-Pandemie verursacht werden. Diejenigen Schüler, die am meisten digital lernen müssen, darunter kleine Kinder und diejenigen, die sich kein Internet oder keine digitale Technologie leisten können, bleiben im Schulstoff weiterhin zurück. Wir als Kollektiv müssen das verhindern, was zunehmend als “globale Lernkrise” bezeichnet wird, da die Kinder nicht die Qualität der Bildung erhalten, die vor COVID-19 gegeben war, und die Schulen es nicht schaffen, sich an die veränderten Anforderungen des 21. Jahrhunderts anzupassen. Nationale und internationale politische Entscheidungsträger müssen das Feedback von Schulen und Familien einholen, um zu erfahren, wie sich die Bildungspolitik im digitalen Zeitalter verändern kann und wie die Digitalisierung Schüler mit unterschiedlichem Hintergrund und Lernbedarf miteinbeziehen kann.

Im Jahr 2023 wird sich Broken Chalk, neben anderen Themen, auf diese Probleme fokussieren. Es ist wichtig, sich an diesem Internationalen Tag der Menschenrechte daran zu erinnern, dass alle Menschenrechte miteinander verbunden sind. Die Förderung des Rechts auf Bildung wird dazu beitragen, andere Menschenrechte zu fördern, wie das Recht auf Leben, Gleichheit vor dem Gesetz, Privatsphäre, Eigentum, Gedanken-, Gewissens- und Religionsfreiheit, Meinungsfreiheit und freie Meinungsäußerung und vieles mehr. Umgekehrt werden sich Fortschritte bei anderen Menschenrechten positiv auf die Bildung auswirken.

 Broken Chalk verspricht, dass wir uns im neuen Jahr für die Förderung aller Menschenrechte einsetzen werden, indem wir das Recht auf Bildung stärken.

 Unterzeichnet von 

Broken Chalk

Human_Rights_Day_2022_Press_Release_German

Russlands Invasion in der Ukraine: Wer zahlt den Preis für diesen Krieg?

Mahmud Darwish sagte einmal über den Krieg:

„Der Krieg wird enden. Die Führer werden sich die Hände schütteln. Die alte Frau wird weiter auf ihren getöteten Sohn warten. Das Mädchen wird auf ihren geliebten Ehemann warten. Und diese Kinder werden auf ihren heldenhaften Vater warten. Ich weiß nicht, wer unser Heimatland verkauft hat, aber ich habe gesehen, wer den Preis dafür bezahlt hat.“ 

Im Laufe der Jahre sind viele Länder durch Krieg und Diktatur zerstört worden. Viele dieser Länder waren hinreichend zivilisiert, bevor der Krieg sie ruiniert hat; voller Kultur, Entwicklung und Zivilisation, wie Syrien, Palästina, Libyen, Afghanistan, der Irak, Somalia, Jemen und viele mehr. 

Die Gier und der Egoismus von Diktatoren und korrupten Politikern haben diesen Ländern nichts als Schaden zugefügt. Viele unschuldige Menschen haben ihr Leben verloren und viele leiden unter Armut als Folge der schlechten Regierungsführung durch tyrannische Regime. Die nationalen Infrastrukturen sind aufgrund von Kriegen zusammengebrochen, und auch die Umwelt wurde stark in Mitleidenschaft gezogen.

 

The Costs of War Project, Watson  Institut für internationale und öffentliche Angelegenheiten, Brown Universität, 2021

 

Die Ukraine hat sich nun der Reihe der Länder angeschlossen, die aufgrund der Gier der Diktatoren durch Krieg zerstört wurden. Vladimir Putin ist nicht nur in einen benachbarten souveränen Staat eingedrungen, sein Regime übt auch auf russischem Territorium eine vollständige Zensur aus. Unabhängige russische Medien und Journalisten, die sich gegen Putins Regime und darüber aussprechen, wie die Russen unter seiner Führung leiden, werden schikaniert, eingeschüchtert und rechtswidrig festgenommen. Die gleiche Behandlung widerfährt Demonstranten, die sich gegen Putin und die von seinem Regime in der Ukraine begangenen Verbrechen stellen. Ein Beispiel ist der Fakt, dass junge Russen dazu gezwungen werden, sich den Streitkräften anzuschließen, ohne darüber informiert zu sein, dass sie sich somit an der Invasion in die Ukraine beteiligen. All dies beschreibt treffend, wie ein „totalitärer Staat“ aussieht.

Wie hat sich der Krieg auf das Bildungswesen ausgewirkt?

Die Auswirkungen des Krieges sind im Bildungssektor deutlich sichtbar, da der Zugang zu Bildung aufgrund des Mangels an Bildungsmaterial eingeschränkt ist. Eine große Rolle spielen dabei Armut sowie die Propaganda, die von Diktatoren verbreitet wird, um eine Invasion oder die Verbrechen an ihren eigenen Bürgern zu rechtfertigen.

Viele Bildungseinrichtungen wie Schulen und Kindergärten wurden aufgrund des andauernden Krieges in der Ukraine zerstört und beschädigt, was die Zukunft der Kinder im Lande gefährdet und ihnen den Zugang zu Bildung verwehrt.  

UNICEF hat kürzlich einen Bericht über die Auswirkungen der russischen Invasion in der Ukraine veröffentlicht. Dem Bericht zufolge hat die Invasion dazu geführt, dass mehr als 350.000 Schulkinder keinen Zugang zu Bildung haben, da die schulische Infrastruktur beschädigt oder zerstört wurde. Zudem schränken mangelhafte Unterrichtsmethoden den Zugang zu Bildung ein, so dass es den Kindern an sicherer Unterkunft, Wasser und Bildung fehlt. 

Die Auswirkungen des Krieges auf ukrainische Flüchtlinge und internationale Studierende in der Ukraine:

Viele Ukrainer haben seit Beginn des Krieges in verschiedenen Ländern Zuflucht gesucht. Die Sorge um die Flüchtlingskinder und die Frage, wie sie in die Schulsysteme anderer Länder integriert werden können, ist groß, vor allem aufgrund von Sprachbarrieren. Die Schulen in Polen haben ukrainische Flüchtlingskinder aufgenommen, und polnische Lehrer haben diesen Schülern geholfen, die Sprachbarriere zu überwinden und sich an das polnische Bildungssystem anzupassen. Jedoch stehen die ukrainischen Flüchtlingskinder im Vereinigten Königreich vor einer großen Herausforderung, da die meisten Schulen im Vereinigten Königreich ihre Aufnahmekapazitäten überschreiten, wenn sie neue Schüler aufnehmen. Hinzu kommt, dass die unzureichende Finanzierung des Bildungssektors die Schulen unter großen Druck setzt, was dazu führt, dass Flüchtlingsschüler abgewiesen werden.

Auch internationale Studenten, die an ukrainischen Universitäten studierten und von denen viele aus Afrika, Südasien und dem Nahen Osten stammen, sind Opfer des anhaltenden Krieges. Viele von ihnen konnten ihr Studium nicht abschließen und waren gezwungen, in andere Länder zu fliehen, immer in der Hoffnung, dass sie bald in die Ukraine zurückkehren und ihr Studium beenden können.  Viele dieser ausländischen Studenten hatten große Mühe, Zuflucht zu finden oder zu fliehen. Am drastischsten ist, dass mindestens zwei Gaststudenten in den ersten Tagen des Krieges getötet wurden.   

 

Die Auswirkungen des Krieges auf die postsowjetischen Staaten und auf Russland:

Seit dem Einmarsch Russlands in die Ukraine haben die Bürger der postsowjetischen Staaten große Angst, dass Putins Kontrolle auch ihre Länder erreicht, insbesondere nachdem der aserbaidschanische Präsident Ilham Alijew ein Bündnisabkommen zwischen Russland und Aserbaidschan unterzeichnete. Das 43-Punkte-Abkommen beinhaltet eine Bildungs- und Wirtschaftsallianz, die die Kontrolle des Putin-Regimes in Aserbaidschan verstärken wird.     So wird beispielsweise die russische Sprache in den Bildungseinrichtungen obligatorisch werden, und zwar in stärkerem Maße, als dies bisher in den postsowjetischen Staaten der Fall war. 

In letzter Zeit hat das russische Bildungsministerium damit begonnen, im Online-Unterricht Propaganda zu verbreiten, um Kinder mit Ideologien zu beeinflussen, die Putins Führung verherrlichen und Russlands Einmarsch in die Ukraine rechtfertigen. In diesen Online-Lektionen wird versucht zu erklären, “warum die Befreiungsmission der Ukraine notwendig war”.  Es besteht ein hohes Risiko, dass dieser Unterricht dazu beiträgt, eine Generation heranzubilden, die zum Krieg aufruft und die Diktatur in Russland unterstützt, was eine Gefahr für die Zukunft der russischen Gesellschaft darstellt.

Gewiss wird der Tag kommen, an dem der Krieg zu Ende sein wird und die Vertriebenen in ihre Heimatländer zurückkehren werden, wo sie ihre Angehörigen zurückgelassen haben, um in anderen Ländern Zuflucht zu suchen. Die Staats- und Regierungschefs werden sich die Hände reichen, um Frieden in der Welt zu schaffen. Doch zu welchem Preis wird das geschehen, wenn schon so viel Schaden angerichtet wurde? Wie Mahmoud Darwish sagt: “Ich weiß nicht, wer unsere Heimat verkauft hat, aber ich habe gesehen, wer den Preis dafür bezahlt hat”.

 

Von Zinat Asadova

Übersetzt von/ translated by Vivien Kretz 

 

Sources;

  1. “The war will end” Poem by Mahmud Darwish
  2. Save the Children. (2022). Ukraine: Attacks on schools endangering children’s lives and futures. Retrieved from https://www.savethechildren.net/news/ukraine-attacks-schools-endangering-children-s-lives-and-futures
  3. UNICEF Europe & Central Asia Region (ECAR). (2022). Ukraine Situation Report – 24 February 2022 (p. 2). Retrieved from https://www.unicef.org/media/116031/file/Ukraine-Humanitarian-SitRep-24-February-2022.pdf
  4. Deutsche Welle (DW). (2022). Poland fights to give Ukrainian kids access to education [Video]. Retrieved from https://www.dw.com/en/poland-fights-to-give-ukrainian-kids-access-to-education/av-61185207#:~:text=About%202%20million%20Ukrainians%20have,Poland’s%20education%20system%20is%20enormous.
  5. Abrams, F. (2022). Ukraine refugees may struggle to find places in English schools, councils say. The Guardian. Retrieved from https://www.theguardian.com/education/2022/mar/05/ukraine-refugees-may-struggle-to-find-places-in-english-schools-councils-say
  6. Fallon, K. (2022). Foreign students fleeing Russia’s war on Ukraine hope to return. Aljazeera.com. Retrieved from https://www.aljazeera.com/news/2022/3/5/they-told-us-to-go-home-student-recounts-ukraine-war
  7. International education’s continuing response to the war in Ukraine. ICEF Monitor – Market intelligence for international student recruitment. (2022). Retrieved from https://monitor.icef.com/2022/03/international-educations-continuing-response-to-the-war-in-ukraine/
  8. Azərbaycan Respublikası Xarici İşlər Nazirliyi. (2022). No:056/22, Azərbaycan Respublikası Xarici İşlər Nazirliyinin Mətbuat xidməti idarəsinin məlumatı (AZ/RU). Retrieved from https://www.mfa.gov.az/az/news/no05622
  9. President of the Republic of Azerbaijan Ilham Aliyev. (2022). Declaration on allied interaction between the Republic of Azerbaijan and the Russian Federation. Retrieved from https://president.az/en/articles/view/55498
  10. Aliyeva, J. (2022). Azerbaijani president notes importance of Russian language. Report News Agency. Retrieved from https://report.az/en/foreign-politics/azerbaijani-president-notes-importance-of-russian-language/
  11. Russia’s Ministry of Education Official Page on Vkontakte. (2022). An Open lesson “Defenders of Peace” (Открытый урок «Защитники мира») [Video]. https://vk.com/video-30558759_456242419?list=8411aa6de207bc39a2

Ilham Tohti: Ein Aktivist, der der Ungerechtigkeit ins Gesicht lacht

Ilham Tohti*, ein ehemaliger uigurischer Wirtschaftsprofessor an der Pekinger Minzu-Universität, der kürzlich von der Zeitung The Guardian als „Chinas Mandela“ bezeichnet wurde, wurde am 14. Januar 2014 wegen Anstiftung zu Separatismus, ethnischem Hass und Unterstützung terroristischer Aktivitäten verhaftet. Dies kritisierte die chinesische Regierungspolitik offen. Das zweitägige Gerichtsverfahren fand am 17. und 18. September 2014 statt und führte zu seiner Verurteilung zu lebenslanger Haft führte. Seine Verurteilung war ein großer Schock für viele Beobachter, Freunde und Organisationen im In- und Ausland, die Ilham aufgrund seines herausragenden, einschüchternden und vor allem aktiven Einsatzes für die Autonomie und die sprachlichen, kulturellen und religiösen Rechte der ethnischen Minderheit der Uiguren unterstützt hatten. Die Uiguren sind eine turksprachige und in der Regel muslimische Gruppe, die hauptsächlich in der Autonomen Region Xinjiang-Uigurien (nachfolgend XUAR) lebt. Ilham wurde als „das Gewissen des uigurischen Volkes“ beschrieben.

Hintergrund

Ilhams Aktivismus begann 1994, als er damit anfing, über die von Uiguren in der XUAR erlittenen Rechtsverletzungen zu schreiben. Im Jahr 2006 verlagerte er seine Aufmerksamkeit ins Internet, als er zusammen mit anderen Wissenschaftlern die Website Uyghur Online unter uighurbiz.org gründete. Bei der Website handelte es sich um eine chinesischsprachige Plattform, die die anhaltende Spaltung zwischen der uigurischen Minderheit und den Han-Chinesen überbrücken sollte.  Die Plattform diente im Wesentlichen als ein Ort, an dem Ilham der Stimme der Uiguren im In- und Ausland Gehör verschaffen konnte. Sie befasste sich mit der Notlage der Uiguren, die sich von der allgemeinen Gesellschaft vernachlässigt und von der chinesischen Regierung in Bezug auf die sozioökonomische Entwicklung vergessen fühlten. Ilham lud die Han auf eine offene, friedliche und rationale Plattform ein, um ihre unterschiedlichen Ansichten zu diskutieren und zu erörtern, denn, wie er betonte, seien die Han nicht die Feinde der Uiguren, trotz ihrer diskriminierenden und oft gewalttätigen Haltung ihnen gegenüber. 

Auf seiner Website sprach sich Ilham für eine friedlichen und integrative Herangehensweise aus und rief nicht ein einziges Mal zur Gewalt auf oder ermutigte dazu. Er hütete sich davor, mit staatlichen Gesetzen oder grundlegenden Vereinbarungen, die in der Zivilgesellschaft existieren, in Konflikt zu geraten. Die Website zog jedoch allmählich den Zorn der chinesischen Regierung auf sich, die die Website im Juni 2008 vor den Olympischen Spielen in China zum ersten Mal stillegte. Die Regierung begründete diese Aktion damit, dass die Website Verbindungen zu so genannten uigurischen Extremisten im Ausland propagiere. Bei den großen ethnischen Unruhen in Ürümqi, der Hauptstadt der XUAR, und den Terroranschlägen am 5. Juli 2009, die durch eine aggressivere Auslegung des Islams inspiriert waren, wurden etwa 200 Menschen getötet, 18.000 festgenommen und 34 bis 37 Personen verschwanden. Daraufhin sprach Ilham offen über den Vorfall und veröffentlichte die Namen und Gesichter der Verschwundenen, was schließlich zu seinem Hausarrest und später am 14. Juli zu einer etwa fünfwöchigen Isolationshaft führte, bis er auf internationalen Druck hin freigelassen wurde. Ein weiterer entscheidender Moment fand statt, als Ilham und seine Tochter Jewher am Flughafen waren, um ein Flug mit Ziel in die USA zu besteigen, da Ilham eine Stelle als Gastwissenschaftler an der Indiana University antreten sollte. Er wurde von den Behörden angehalten, geschlagen und festgehalten und musste mit ansehen, wie Jewher allein einen Platz in dem Flieger in die USA bekam.  

Dieser Vorfall markierte den Gipfelpunkt von Ilhams Geschichte. Im Oktober 2013 verunglückte eine uigurische Familie mit ihrem Jeep auf der Jingshui-Brücke des Tiananmen Platzes, die in Brand gesetzt worden war. Die chinesische Regierung bezeichnete dies als Terroranschlag, was dazu führte, dass Ilham in den ausländischen Medien Großbritanniens, Frankreichs und der USA immer bekannter wurde. Am 2. November wurde Ilhams Auto von „politischen Aktivisten“ gerammt, als er auf dem Weg zum Flughafen war, um seine Mutter abzuholen. Die Behörden setzten Gewalt und Einschüchterung ein und drohten seiner Familie mit dem Tod, falls er nicht aufhöre, mit ausländischen Medien zu konversieren. Unter dem Druck, der auf Ilham ausgeübt wurde, damit er sich nicht mehr zu Wort meldete, begann er, gegenüber seinen Freunden seine Sorgen um seine Sicherheit zu äußern. In einer telefonischen Erklärung gegenüber Mihray Abdilim, einem Reporter des Uigurischen Dienstes von Radio Free Asia, erklärte er, dass die Überwachung durch Agenten der Staatssicherheit zugenommen habe und er das Gefühl habe, dass seine Stimme bald zum Schweigen gebracht würde. Aus dieser Sorge heraus bat er darum, dass seine letzten Worte aufgezeichnet und erst nach seiner Verhaftung veröffentlicht werden sollten. 

Verhaftung, Verstöße und ein Schauprozess

Im Januar 2014 stürmten rund 20 Polizeibeamte Ilhams Wohnung in Peking und schlugen ihn vor den Augen seiner beiden Kinder im Kleindkind Alter. Sie nahmen ihn in Gewahrsam und legten seine Website dauerhaft still. Am folgenden Tag erklärte Hong Lei, ein Sprecher des chinesischen Außenministeriums, dass er „auf kriminelle Weise festgenommen“ worden sei. Die Anklagepunkte für seine Verhaftung wurden im Februar bekanntgegeben, als das Büro für öffentliche Sicherheit seine formelle Verhaftung wegen „Separatismus“ (ein vager Begriff, auf den die Todesstrafe verhängt wird) und wegen der Anwerbung von Anhängern auf seiner Website bekanntgab. 

Seine Verhaftung löste eine Welle der Unterstützung für Ilham aus, da er sich deutlich gegen die Forderung nach Unabhängigkeit der XUAR ausgesprochen hatte und sich für den Verbleib der Region bei China aussprach. Die Website Foreign Policy veröffentlichte ihre Analyse mehrerer zwischengespeicherter Artikel Ilhams, die Teil seines Beweismaterials waren, und fand nirgends eine direkte oder indirekte Äußerung zu Separatismus oder Unabhängigkeit. Ilham wurde fünf Monate lang an einem nicht genannten Ort festgehalten, ihm wurde jeglicher Kontakt zu Familie oder Freunden verwehrt und er durfte seinen Anwalt Li Fangping erst am 26. Juni treffen. Li berichtete, dass Ilham in den ersten 20 Tagen seiner Haft dadurch entkräftet war, weil er gefesselt wurde. Des weiteren wurde ihm in den ersten zehn Tagen im März Halal-Essen verweigert. Diese Handlungen sind als Verstöße gegen das Völkerrecht zu bezeichnen und fallen höchstwahrscheinlich unter den Bereich der grausamen, unmenschlichen und erniedrigenden Behandlung oder Strafe. Viele glauben und befürchten, dass Ilham möglicherweise gefoltert worden ist. 

Ilham sah erst nach acht Monaten, die er damit verbracht hatte, in einem übereilten und unfairen Gerichtsprozess für sich zu kämpfen, seine Familie wieder. Er wurde am 23. September für schuldig befunden und zu lebenslanger Haft verurteilt, bestreitet aber alle gegen ihn erhobenen Vorwürfe.Während des Prozesses behauptete die Staatsanwaltschaft, dass Ilham in seinem Unterricht Terroristen als Helden darstelle, die „uigurische Frage“ internationalisiere und sich auf Zeugenaussagen von Schülern stütze, von denen angenommen wird, dass sie erzwungen wurden. Einige Studenten wurden nach Ilhams Verhaftung zwangsläufig einer Leibesvisitation unterzogen und inhaftiert. Einige von ihnen blieben lange Zeit verschwunden. Dies unterstreicht den Versuch der Staatsanwaltschaft, einen belastenden Fall zu konstruieren, in dem behauptet wird, Ilham sei nicht die friedliche Person, als die er sich ausgibt, sondern eine Gefahr in den Augen der chinesischen Sicherheitsbehörden. Deswegen solle er durch eine Inhaftierung zum Schweigen gebracht werden.

Hinter den Kulissen seines Kampfes

Doch worum geht es im Fall von Ilham Tohti wirklich? Spannungen zwischen Uiguren und Han gibt es seit der Gründung der Volksrepublik China (VRC), die von Zeit zu Zeit in Unruhen ausbrechen und somit eine härtere Politik gegen Uiguren auslösten, insbesondere nachdem Xi Jinping im März 2013 die Regierung übernahm und später im Dezember desselben Jahres den „großen strategischen Plan“ für die XUAR vorstellte. Im Bezug auf diesen Plan äußerte Ilham Tohti das Bedenken, dass der Druck auf die Uiguren zunehmen würde. Die chinesische Regierung bezeichnete dieses Thema als die „uigurische Frage“ oder das „Xinjiang-Problem“  und versuchte dieses durch einen Sinifizierungsprozess zu lösen, der seit vielen Jahrhunderten in der chinesischen Geschichte existiert und eher die Assimilation als die Integration fördert. Später ermutigte China die Han-Chinesen durch Richtlinien, die die Han gegenüber den Uiguren bevorzugte, dazu, in die Region einzuwandern, was zu einem Ungleichgewicht in der sozioökonomischen Entwicklung führte. Ilham wurde Opfer von Chinas Zensurtechnologien und -gesetzen, wo heute selbst ein einziger Beitrag auf der App Sina Weibo (ähnlich wie Twitter) seinen Verfasser ins Gefängnis bringen kann, wenn er die chinesische Regierung zu kritisieren scheint. Ilhams Inhaftierung beweist, dass die chinesische Regierung die Brücke zwischen den Uiguren und den Han nicht anerkennt. Als Reaktion auf den angeblichen Terroranschlag der Uiguren auf Han-Chinesen im Bahnhof von Kunming im März 2014 rief die Regierung einen “Volkskrieg gegen den Terror” aus und nahm das ganze Jahr 2014 über Wissenschaftler, Aktivisten, Journalisten, Schriftsteller und Menschenrechtsanwälte ins Visier. Der unterschwellige Widerspruch besteht darin, dass das Internet das wichtigste Instrument ist, das Menschen über geographische, soziale, kulturelle und sprachliche Grenzen hinweg miteinander verbindet und über das ein Großteil des heutigen Handels und der Kommunikation abgewickelt wird. Stattdessen blockiert die “Große Firewall” der chinesischen Regierung den Konsum ausländischer Inhalte in China. Sie nutzt das Internet als knüppelhartes Instrument zur Zensur und Kontrolle digitaler Inhalte entsprechend der erwünschten Darstellung des Images, der Interessen und der Politik Chinas, indem sie die Verbreitung von „Gerüchten“ im Internet kriminalisiert und eine Vorregistrierung für jedes Online-Konto vorschreibt, das politische Meinungen oder Äußerungen verbreitet.

 

Als Autor dieses Artikels und zusammen mit meinen Kollegen bei Broken Chalk fühle ich mich der tragischen Geschichte Ilham Tohtis und vielen anderen wie ihm sehr verbunden, da auch ich einen persönlichen Blog führe, in dem ich meine Sorgen über das aktuelle Weltgeschehen anspreche. Die Ausübung des Rechts auf freie Meinungsäußerung, wie es Ilham in seinem „Brücken-Blog“ getan hat, ist kein Verbrechen und sollte Ilham nicht zu Unrecht als Unterstützer des Terrorismus, als Drogenhändler, als Waffenverkäufer oder als amerikanischen Agenten abstempeln. Er hat wirklich versucht, Uiguren und Han dazu zu bringen, miteinander ins Gespräch zu kommen, ihre Unterschiede zu überwinden und sich als gemeinsames Volk zu vereinen. Er wählte friedliche und sachkundige Wege, um andere über die Uiguren aufzuklären, und widersetzte sich damit dem Narrativ, welches die Uiguren als Terroristen, bösartig, und bedrohend für die Sicherheit des Ethos oder die Basis der chinesischen Gesellschaft darstellt. Stattdessen wurde er zu einem politischen Märtyrer für die ethnischen Uiguren in der XUAR. Ilham erhielt zahlreiche Auszeichnungen für die Verteidigung und Ausweitung der Menschenrechte und Freiheiten  und wurde zu einem Leuchtturm, der seit 2017 und weiterhin Licht auf die prekäre Situation der Uiguren in Chinas Internierungslagern wirft, wo zahlreiche Menschenrechtsverletzungen in Form von Schlägen, Folter, Vergewaltigungen, Tötungen, Zwangsarbeit und der Sterilisierung von uigurischen Frauen begangen werden.

 

Letztendlich wird Ilham Tohti als sachkundig und mutig in Erinnerung bleiben und als eine Person, die mit Tatkraft und Entschlossenheit für die ethnischen Uiguren kämpfte und trotz der Ungerechtigkeit und Einschüchterung durch die chinesischen Behörden seinen Kopf nicht hängen ließ.

* Um mehr über Ilham Tohti zu erfahren, gibt es eine neue Publikation mit dem Titel ‘We Uyghurs Have No Say: An Imprisoned Writer Speaks’ (Verso Books)- ‘Wir Uiguren haben nichts zu sagen: Ein inhaftierter Schriftsteller spricht’. Dabei handelt es sich um eine Reihe von Essays und Artikeln, die Ilham vor seiner Inhaftierung verfasst hat. Eine Taschenbuch- und eine eBook-Version sind erhältlich unter: https://bit.ly/3wiP6Mv 

 

 

Text original: https://brokenchalk.org/ilham-tohti-an-activist-smiling-in-the-face-of-injustice/

 

Von Karl Baldacchino

Bearbeitet von Olga Ruiz Pilato 

Übersetzt von Vivien Kretz 

 

Sources:

[i] Kennedy, H. (2022) ‘We Uyghur’s Have No Say by Ilham Tohti Review – A People Ignored’. The Guardian. Available online from: https://www.theguardian.com/books/2022/mar/09/we-uyghurs-have-no-say-ilham-tohti-review-background-genocide-china [Accessed on 20/03/2022].

[ii] Makinen, J. (2014) ‘China’s Detention of Uighur Professor Ilham Tohti Worries U.S.’. Los Angeles Times. Available online from: https://www.latimes.com/world/worldnow/la-fg-wn-china-detention-professor-20140117-story.html#axzz2qljh0LfJ [Accessed on 19/03/2022]; see also Wong, E. (2014) ‘Uighur Scholar Ilham Tohti Goes in Trial in China on Separatist Charges’. The New York Times. Available online from: https://www.nytimes.com/2014/09/18/world/asia/separatism-trial-of-ilham-tohti-uighur-scholar-begins-in-china.html?_r=0 [Accessed on 19/03/2022]; see also Wertime, D. (2014) ‘An Internet Where Nobody Says Anything’. China File. Available online from: https://www.chinafile.com/reporting-opinion/media/internet-where-nobody-says-anything [Accessed on 19/03/2022]; see also Amnesty International, ‘Academicus Ilham Tohti: Levenslang Gevangengezet’. Available online from: https://www.amnesty.nl/wat-we-doen/themas/sport-en-mensenrechten/ilham-tohti [Accessed on 19/03/2022]; see also Denyer, S. & Rauhala, E. (2016) ‘To Beijing’s Dismay, Jailed Uighur Scholar Winds Human Rights Award’. The Washington Post. Available online from: https://www.washingtonpost.com/world/to-beijings-dismay-jailed-uighur-scholar-wins-human-rights-award/2016/10/11/d07dff8c-8f85-11e6-81c3-fb2fde4e7164_story.html [Accessed on 19/03/2022]; see also PEN America, ‘Ilham Tohti’. Available online from: https://pen.org/advocacy-case/ilham-tohti/ [Accessed on 19/03/2022].

[iii] Woeser, T. (2009) ‘Interview with Uyghur Scholar Ilham Tohti’. YouTube. Available online from: https://www.youtube.com/watch?v=aQT0iN1nMk8 [Accessed on 19/03/2022]; see also ‘An Internet Where Nobody Says Anything’; see also Johnson, I. (2014) ‘”They Don’t Want Moderate Uighurs”’. China File. Available online from: https://www.chinafile.com/library/nyrb-china-archive/they-dont-want-moderate-uighurs [Accessed on 19/03/2022].

[iv] ‘An Internet Where Nobody Says Anything’; see also ‘To Beijing’s Dismay, Jailed Uighur Scholar Winds Human Rights Award’; see also Tom Lantos Human Rights Commission, ‘Ilham Tohti’. United States Congress. Available online from: https://humanrightscommission.house.gov/defending-freedom-project/prisoners-by-country/China/Ilham%20Tohti#:~:text=Biography%3A%20Ilham%20Tohti%20is%20a,regional%20autonomy%20laws%20in%20China. [Accessed on 19/03/2022].

[v] ) ‘Interview With Uyghur Scholar Ilham Tohti’; see also PEN America (2014) ‘Ilham Tohti: 2014 PEN/Barbara Goldsmith Freedom to Write Award Winner’. YouTube. Available online from: https://www.youtube.com/watch?v=gm6YLWrnKPw [Accessed 19/03/2022].

[vi] Ibid.

[vii] ‘Ilham Tohti’. United States Congress; see also ‘An Internet Where Nobody Says Anything’.

[viii] known as 7/5 due to it being a sensitive date in China

[ix] ‘They Don’t Want Moderate Uyghurs’; see also PEN America, ‘Ilham Tohti’; see also Tohti, I. (2013) ‘The Wounds of the Uyghur People Have Not Healed’. Radio Free Asia. Available online from: https://www.rfa.org/english/commentaries/wounds-07052013134813.html [Accessed on 19/03/2022]; see also ‘To Beijing’s Dismay, Jailed Uighur Scholar Winds Human Rights Award’.

[x] PEN America, ‘Ilham Tohti’.

[xi] Ibid.; see also ‘They Don’t Want Moderate Uyghurs’; see also Tohti, I. (2013) ‘Uyghur Scholar Tohti Speaks About His Concerns Before Detention’. Radio Free Asia. Available online from: https://www.rfa.org/english/news/uyghur/interview-02072014182032.html [Accessed on 19/03/2022]; see also ‘China’s Detention of Uighur Professor Ilham Tohti Worries U.S.’.

[xii] ‘Uyghur Scholar Tohti Speaks About His Concerns Before Detention’; see also ‘They Don’t Want Moderate Uyghurs’.

[xiii] PEN America, ‘Ilham Tohti’; see also ‘China’s Detention of Uighur Professor Ilham Tohti Worries U.S.’; see also ‘Ilham Tohti’. United States Congress; see also ‘An Internet Where Nobody Says Anything’.

[xiv] ‘An Internet Where Nobody Says Anything’

[xv] Ibid.; see also ‘Uighur Scholar Ilham Tohti Goes in Trial in China on Separatist Charges’; see also Cao, Y. (2014) ‘China in 2014 Through the Eyes of a Human Rights Advocate’. China File. Available online from: https://www.chinafile.com/reporting-opinion/china-2014-through-eyes-human-rights-advocate [Accessed on 20/03/2022].

[xvi] ‘Academicus Ilham Tohti: Levenslang Gevangengezet’; see also ‘An Internet Where Nobody Says Anything’; see also ‘Uighur Scholar Ilham Tohti Goes in Trial in China on Separatist Charges’; see also ‘China in 2014 Through the Eyes of a Human Rights Advocate’.

[xvii] ‘An Internet Where Nobody Says Anything’; see also ‘China in 2014 Through the Eyes of a Human Rights Advocate’; see also ‘China’s Detention of Uighur Professor Ilham Tohti Worries U.S.’; see also ‘They Don’t Want Moderate Uyghurs’; see also ‘To Beijing’s Dismay, Jailed Uighur Scholar Winds Human Rights Award’.

[xviii] PEN America, ‘Ilham Tohti’; see also European Foundation for South Asia Studies, ‘Language, Religion, and Surveillance: A Comparative Analysis of China’s Governance Models in Tibet and Xinjiang’. Available online from: https://www.efsas.org/publications/study-papers/comparative-analysis-of-governance-models-in-tibet-and-xinjiang/ [Accessed on 20/03/2022].

[xix] Ibid.; see also ‘China in 2014 Through the Eyes of a Human Rights Advocate’; see also ‘An Internet Where Nobody Says Anything’.

[xx] ‘An Internet Where Nobody Says Anything’; see also ‘China in 2014 Through the Eyes of a Human Rights Advocate’.

[xxi] Ibid.

[xxii] Ilham Tohti is the recipient of PEN America’s 2014 PEN/Barbara Goldsmith Freedom to Write Award, the 2016 Martin Ennals Award for human rights defenders who show deep commitment and face great personal risk, Liberal International’s 2017 Prize for Freedom, was nominated in 2019 and 2020 for the Nobel Peace Prize, and awarded in 2019 Freedom Award by Freedom House, the Vaclav Havel Human Rights Prize by the Parliamentary Assembly of the Council of Europe (PACE), and the Sakharov Prize for Freedom of Thought.

[xxiii] ‘We Uyghur’s Have No Say by Ilham Tohti Review – A People Ignored’; see also ‘Academicus Ilham Tohti.

 

*copertă: https://www.omct.org/fr/ressources/declarations/ilham-tohti-2016-martin-ennals-award-laureate-for-human-rights-defender

Die Inhaftierung Unschuldigeri: Prof. Laçiner

Wer ist Sedat Laçiner?

Sedat Laçiner ist ein türkischer Professor, der in Kirkale, Türkei, geboren wurde. Er ist 49 Jahre alt und befindet sich seit Sommer 2016 in Haft. Der Bildungsweg von Professor Laçiner begann in der Türkei, wo er das Gymnasium absolvierte und seinen Bachelor-Studium in Ankara abschloss. Sein Masterstudium der Politikwissenschaften begann er in der Türkei, doch nachdem er ein Stipendium des Ministeriums für nationale Bildung erhalten hatte, schloss er sein Studium im Vereinigten Königreich ab. Nach Abschluss seines Masterstudiums im Jahr 2001 promovierte er am King’s College der Universität London. Im Jahr 1994 wurde Sedat Laçiner zum Korrespondenten des Ministerpräsidenten ernannt und hat bis heute zahlreiche Artikel verfasst. Er war Mitglied des Hochschulrats (YÖK) und des Nationalen Ausschusses für türkisch-armenische Beziehungen (TEİmK) und wurde 2003 zum Direktor des Zentrums für strategische Studien an der Onsekiz-Mart-Universität in Çanakkale ernannt. Von 2004 bis 2010 leitete er das Internationale Institut für Strategische Studien (USAK). Am 15. März 2011 wurde Laçiner im Alter von 38 Jahren zum Rektor der Çanakkale Onsekiz Mart Universität (ÇOMU) ernannt, womit er der jüngste Rektor der Türkei wurde. Im Jahr 2006 wurde er mit dem Preis “2006 Young Global Leader” ausgezeichnet und ist bis heute die erste und einzige Person in der Türkei, die für einen Titel im Bereich “Intellektuelle” nominiert wurde. Professor Laçiner ist Autor von 26 Büchern in türkischer und englischer Sprache.

Der Putschversuch in der Türkei

Der Präsident der Türkei, Recep Erdogan, hat einen umstrittenen Führungsstil. Dieser führt zu einer zweifelhaften Form der Demokratie. Nach seinem Amtsantritt übernahm Erdogan die Medien, ließ die Anklagen gegen die zuvor verurteilten Minister und ihre Familien fallen und war in einen großen Korruptionsskandal verwickelt. Im Jahr 2014 klagte er Fethullah Gülen an, eine „parallele Staatsstruktur“ zu organisieren, was ein Akt der Ausschaltung von Konkurrenten war. Seine Handlungen haben zu einer weit verbreiteten Missbilligung und dem Wunsch nach Veränderung geführt. Im Jahr 2016 geschah das Unvermeidliche – ein Staatsstreich fand statt. Über einen Rundfunksender verkündete ein Teil der Armee, dass sie „die Macht ergriffen habe, um die Demokratie vor Recep Erdogan zu schützen“. Trotz des Scheiterns und des schnellen Abebbens des Putsches soll es über 1.400 Verletzte und einige Tote gegeben haben. Unter den 7.000 Verhafteten befanden sich u. a. hochrangige Soldaten, Richter und Lehrer. Verschiedenen Quellen zufolge scheiterte der Putsch an der mangelnden Unterstützung durch die Zivilbevölkerung, die den „Wandel“ vorantreiben sollte. Als Erdogan die Kontrolle über die Situation übernahm, beschuldigte er sofort den in den USA wohnhaften Fethullah Gülen. Der Putsch wird in erster Linie als Vorwand für den derzeitigen türkischen Präsidenten betrachtet, als ein Weg um seine Macht zu festigen. Fethullah Gülen ist frei, aber mehr als 2.000 Menschen sind weiterhin inhaftiert.

 

Warum ist Sedat Laçiner im Gefängnis?

Im Jahr 2018 wurde Sedat Laçiner zu 9 Jahren und 4 Monaten Haft verurteilt. Während des Prozesses forderten einige Staatsanwälte eine lebenslange Haftstrafe und es kamen Diskussionen über die Wiedereinführung der Todesstrafe auf. In einem der Briefe Laçiners an seine Familie schreibt der ehemalige Rektor: „Nach acht Monaten gibt es immer noch keinen einzigen juristischen Beweis für den Vorwurf, der mir gemacht wird, nämlich den Versuch, die Regierung Erdogans zu stürzen. Die Anklageschrift räumt sogar ein, dass ich keine gewaltsamen Handlungen oder Aktivitäten begangen habe oder gewalttätige Verhaltensweisen gezeigt habe.“ Außerdem habe er keinen Zugang zu einem Anwalt gehabt und seine Akte sei ihm vorenthalten worden, was eine Verletzung seines Rechts auf ein faires Verfahren und damit eines seiner grundlegenden Menschenrechte darstelle. Der Ex-Rektor wurde beschuldigt, der „Gülen“-Bewegung anzugehören und wurde in Haft gehalten, ohne dass ausreichende Beweise für seine Schuld vorlagen.

Nach Angaben von Laçiners Familie wurde er wegen terroristischer Straftaten im Zusammenhang mit der FETÖ – der Fethullah-Gülen-Terror-Organisation, wie die Regierung die Gülen-Bewegung nennt – angeklagt. Die FETÖ besteht aus Anhängern des gemäßigten islamistischen Predigers Fethullah Gülen und seinem Bruder Vedat, der ebenfalls Akademiker ist. Jedoch wurden keine Einzelheiten darüber genannt, was sie getan haben sollen, um eine Anklage rechtfertigen zu können. Beide werden im Typ E geschlossenen Gefängnis Çanakkale festgehalten (Malley, 2017). 

Die Anschuldigungen umfassen unter anderem, dass die Gülen-Bewegung ein „bewaffneter terroristischer Akt“ sei. Jedoch gibt es bis heute keine Beweise, um diese Anschuldigungen zu unterstützen. Trotz Erdogans Ansichten ergreifen viele Menschen auf die Welt Partei für die Menschen, die unter seinem „eisernen Faust“ Regime leiden. Leider sind über 2.000 unschuldige Menschen willkürlich inhaftiert – eine Zahl, die zeigt, dass die Unschuldsvermutung für die türkische Regierung kein Thema ist.  

 

Original Text von Ivan Evstatiev 

Bearbeitet von Olga Ruiz Pilato 

Übersetzt von Vivien Kretz

 

 

Quellen

Malley, B. M. (2017, April 6). Is imprisoned academic a victim of a mass witchhunt? University World News. Retrieved February 22, 2022, from https://www.universityworldnews.com/post.php?story=2016111800050457

TurkeyPurge. (2017, September 25). Turkish professor Sedat Laciner, under pre-trial detention for 26 months, gets 9 years in jail | Turkey Purge. Turkeypurge.Com. Retrieved February 22, 2022, from https://turkeypurge.com/turkish-professor-sedat-laciner-under-pre-trial-detention-for-26-months-gets-9-years-in-jail

www.sabah.com.tr. (2016, July 23). Eski rektör Sedat Laçiner tutuklandı. Sabah. Retrieved February 18, 2022, from https://www.sabah.com.tr/gundem/2016/07/23/eski-rektor-sedat-laciner-tutuklandi

 

Universal Periodic Review of Liechtenstein

  • This report was drafted by Broken Chalk to contribute to the fourth Universal Periodic Review [UPR] of Liechtenstein. Broken Chalk is an Amsterdam-based NGO focused on human rights violations in the field of education. Since Broken Chalk is an organization fighting inequalities and improving the quality of education worldwide, this report focuses on human rights, especially with regard to education.
  • This report first explores the main issues in education in Liechtenstein, the recommendations Liechtenstein received in the last review and its progress since 2018. Then, Broken Chalk offers some practical recommendations to Liechtenstein to further improve human rights in education.
  • In the last UPR cycle of 2018, Liechtenstein received 126 recommendations, out of which it accepted 84. Out of these recommendations 6%, meaning 4 recommendations, were linked to the 4th goal of the Sustainable Development Goals [SDG], namely ensuring inclusive and equitable quality education and promoting lifelong learning opportunities for all.[i]
  • Quality education is a vital pillar of society: it enables long-term growth and development, helps minorities and foreigners’ integration, and shapes future society.
  • The HMRI Rights Tracker of the Human Rights Measurement Initiative assesses how well a country could be using its financial resources when it comes to multiple factors. These factors include quality of life, one subsection being education, safety from the state, and empowerment. Unfortunately, there is no available data about Liechtenstein on the HRMI Rights Tracker. Therefore, one cannot assess if Liechtenstein’s performance in education is rated ‘very bad’, ‘bad’, ‘fair’ or ‘good’.[ii]

 

 

by Vivien Kretz

Download PDF

43rd_Session_UN-UPR_Country_Review_Liechtenstein

 

[i] “OHCHR | Universal Periodic Review – Liechtenstein.” n.d. OHCHR. Accessed September 26, 2022.

[ii] “Liechtenstein – HRMI Rights Tracker.” n.d. Accessed September 27, 2022. https://rightstracker.org.

Cover image from royal-flags.co.uk